LICOD Team
für REXUS
Light Induced Compression of Dust clouds


Herzlich Willkommen auf der Webseite des LICOD Teams

"Light Induced Compression of Dust clouds" - kurz LICOD, ist ein Experiment, dass von unserem Team mit Hilfe des Rexus-Programms durchgeführt werden soll .
Unser Teamleiter ist Markus. Für die Sponsoren und der Dokumentation sind Lucia und Robert verantwortlich. Für das Gehäusedesign sind Mathias und Raphaela zuständig. Ebenfalls hilft Mathias bei dem wissenschaftlichen Aufbau, sowie der wissenschaftlichen Untersuchung der Messergebnisse. Dabei wird auch Marc mitwirken. Das elektrische Design - bei dem unter anderem die Raspberry Pi zum Einsatz kommen wird - hat Sven zu verantworten. Die Programmierung des Ganzen wird von Benedikt entwickelt. Sven und Benedikt studieren nicht Physik, sondern sind Studierende der Ingenieurskunst.

Unterstützung findet das Team dabei von der AG Wurm, dem ZARM der DLR und der ESA.
Mehr Details zum REXUS-Projekt gibt es auf: www.RexusBexus.net

Was soll in diesem Experiment gemacht werden?

Wenn Licht auf Partikel treffen, geschieht hier auf der Erde unter Atmosphärendruck und Schwerkraft relativ wenig. Doch was passiert, wenn Licht auf Partikel unter Schwerelosigkeit und im Vakuum trifft, so wie es die Bedingungen im Weltall sehr oft zulassen?
Die Teilchen erhalten vom Licht einen Impuls und Bewegen sich von der Strahlungsquelle weg. Dieser Effekt nennt sich Photoporese und hat eine enorme Auswirkung auf jegliche Teilchen, die solchen Bedingungen ausgeliefert sind - und das sind, betrachtet man das gesamte Weltall, ein Hauptanteil der gesamten, bestrahlten Materie. Um die Photoporese also genauer untersuchen zu können, will unser Team ein Experiment mit Unterstützung des REXUS/BEXUS-Programms durchführen:
REXUS (Raktenen Experimente für Universitäts-Studenten) ist ein deutsch-schwedisches Studentenprogramm und bietet die Möglichkeit ein Experiment in einer Höhenforschungsrakete zu entwickeln und durchzuführen.

Noch nie sind zwei Rasberry Pi's jemals weiter so weit im Weltraum gewesen

In einer 6 Meter hohen Rakete werden die Experimente der Gruppen installiert. In Kiruna (Schweden) wird schließlich die Rakete zu Beginn des Fluges so stark beschleunigen, dass 20 g kurweilig herrschen werden.100 km bis in die Thermosphäre wird Sie fliegen und zurück zur Erde fallen. Dabei kann man sich vor allem das Höhenprofil oder auch, wie wir von LICOD, die Schwerelosigkeit von bis zu 120 Sekunden beim freien Fall für das Experiment zunutze machen.


Das Team:

Wir (von links nach rechts: Sven Eliasson, Lucia Boden, Robert Münnich, Mathias Schywek, Markus Küpper, Marc Köster und Raphaela Mumme) haben uns für das REXUS 17/18 Projekt beworben. Auf dem Bild fehlt Benedikt Eliasson.